Q2-Theater im Januar: Herzliche Einladung in die Psychiatrie

Am 14. und 15. Januar führt der Q2-Theaterprojektkurs das Songdrama “Ghost Town” auf und entführt sein Publikum ins „Sacred Garden“, einer kleinen Wohneinheit für Menschen, die „draußen“ nicht mit dem Leben klarkommen, gelegen in der Abgeschiedenheit am schönen Ganado Lake in Arizona.

Geleitet wird das Ganze von Dr. Ray Sicneyshen. Einem Doktor der Psychologie, der vor Jahren am Massaker in einer psychiatrischen Anstalt in Boston nicht ganz unschuldig gewesen ist.

Ihn unterstützen die Ordensschwester Nunn O'Fence, die vor ewigen Zeiten unter dubiosen Umständen aus Irland versetzt wurde und die Ex-Sträflingin Payne Myers als Pflegerin und Mädchen für Alles.

Momentan leben in dem kleinen Komplex außerdem noch der Kriegsveteran Will Fourgatt, der einfach den Sinn des Lebens nicht finden will, Holly Mazerovgat – eine aus Russland übergesiedelte Lehrerin, die ihre beiden Kinder durch einen schrecklichen Unfall bei der Überfahrt verloren hat -, die Neurotikerin Leslie Rest und der ex-drogenabhängige Michel-Claude Fairbrèchard, der aber nur mit seinem Pseudonym MC Fairy angesprochen werden darf.

Heute wird ein Neuankömmling erwartet! Doch mit Olivia Twist ändert sich das gewohnte Leben im „Sacred Garden“ schlagartig...

Anmeldung und Corona-Regeln:

Am 14. und 15.01. können jeweils 100 Besucher*innen die Vorstellung besuchen. Einlass ist ab 18:15 Uhr, die Vorstellungen beginnen um 19 Uhr.
Es gilt die 2G+ Regel. Schüler*innen gelten als getestet und dürfen auch unter der 3G-Regelung an der Veranstaltung teilnehmen Ein Schülerausweis reicht als Nachweis. Im Raum muss eine medizinische bzw. FFP2-Maske getragen werden.

Bitte buchen Sie hier Ihre Eintrittskarte - viel Spaß!