Ist digital besser? - Der Pädagogischer Nachmittag am FCG

„Eigentlich“, „hätte“, „wäre nicht“... – wie so viel anderes mussten auch die jährlichen Lehrer*innentage des Kollegiums am FCG corona-bedingt umgeplant werden.

 

 

 

Zu Beginn der Karnevalsferien fahren die Kolleg*innen des Gymnasium eigentlich gemeinsam für zwei Tage gemeinsam in ein Tagungshaus, um außerhalb der Schule zum einen Zeit für Gemeinschaft und zum anderen für Themen der Schulentwicklung zu haben.

Als Alternative entstand die Idee eines Pädagogischen Nachmittags. Nach Schulschluss am Tag vor den Karnevalsferien trafen sich die Kolleg*innen also digital per „Teams“. Im Anschluss an einen lockdownbedingt sehr vermissten Austausch in Kleingruppen wurden in offenen Workshops unterschiedliche Aspekte des Distanzlernens vertieft, angedacht und weiterentwickelt.

So standen neben Hybridunterrichtskonzepten auch Tipps und Tricks zum Umgang mit „Teams“ oder die Frage von Beziehungslernen in Distanz auf der Agenda. Und da bereits im Vorfeld alle KollegInnen eine Snacktüte erhalten hatte (siehe Bild), konnte man auch gemeinsam Tee trinken oder mit dem gleichen Schoko-Riegel in die Kamera winken.

Auch ein Zusammentreffen in gemütlicher Runde gelang am späten Abend noch: Über die – sehr zu empfehlende – App „wonder.me“ traf sich ein großer Teil des Kollegiums nach Sonnenuntergang, um neben den schulischen Themen auch privat und unkompliziert ins Gespräch zu kommen. Das war zwar kein adäquater Ersatz für ein echtes Treffen – aber alles in allem erstaunlich kommunikativ und effizient.

Kai Regener