Gott im Alltag begegnen

Unter diesem Thema fand, wie immer am Buß- und Bettag, am 21. November unser diesjähriger Prayday statt.

Die Beteiligung war dieses Jahr mit annähernd 200 Teilnehmern erfreulich hoch. Offenbar hatte sich vom letzten Jahr her herumgesprochen, wie wertvoll es sein kann, wenn man mit Gott ins Gespräch kommt.

Unter der Leitung von Frau Alexandra Fourniol stellten sich pünktlich um 10:20 alle im SLZ ein und hörten auf die einführende Andacht von Melanie Harendt, Referentin der Studentenmission Deutschland (SMD).

Anschließend wurden die einzelnen „Gebetserfahrungsräume“ geöffnet. Angebote gab es reichlich: bei Herrn Jo wurde das Thema „Identität“ aufgegriffen, bei Herrn Bürger konnte man sich beim „Soaking“ im Hören geistlicher Musik u. Psalmtexten inspirieren lassen. Frau Fourniol und Frau Sievers boten eine „Kreativwerkstatt“ an, die der Phantasie ihren Spielraum einräumte. In der Station von Frau Linke konnte auf einer „Gebetswand“ konkrete Anliegen aufgeschrieben und angebracht werden. Bei Herrn Zahn gab es eine „Gerechtigkeitsausstellung“. Melanie und Benjamin Vogler von der SMD öffneten einen „Gebets- und Segensraum“. Dort konnten die Schüler auch konkret für sich beten lassen. Nicht wenige waren sehr berührt.

Viele haben mitgemacht, besonders aus der Unter- und Mittelstufe. Dieses Jahr war aber auch die Beteiligung der Oberstufenschüler erheblich. Auch das Engagement war sehr beachtlich. Die Schülerinnen der 7a und 7b haben in der Kreativwerkstatt mitgeholfen und einige Jungs aus der 7a haben mit angepackt und in der Pause und beim Aufbau geholfen.

Direktor Rolf Hübner sprach es aus: „Das war so schön heute auf dem Prayday! Euch Mitarbeitenden ganz herzlichen Dank für Euren Einsatz! Ihr habt die Teilnehmenden und die Schule als ganze gesegnet.“

Die Gebetsanregungen waren so vielfältig und interessant, dass kaum alles wahrgenommen werden konnte. Am liebsten hätte man noch weitergemacht.

Am Ende stand die Schlussandacht von Herrn Zahn, die alles noch einmal auf den Punkt brachte. Es gilt, Gott im Alltag zu begegnen. (He)