Fenstersingen: Gelungene Premiere mit 100 Sänger*innen

Weihnachtlich geschmückte Klassenräume, an den geöffneten Fenstern jeweils ein Chormitglied, dazu Solisten und eine kleine Band im Innenhof - fertig ist das Fenstersingen! Wer hätte gedacht, dass aus diesem aus der Corona-Not geborenen Eratz für das Adventskonzert solch ein stimmungsvolles Ereignis werden würde.

Am Donnerstag, 10. Dezember, versammelten sich ab 15:15 Uhr rund 100 junge Sänger*innen an den Fenstern, um mit gebührendem Abstand und an der frischen Luft die beginnende Dämmerung mit Weihnachtsliedern zu erfüllen. Der Widerhall der drei Gebäudeflügel sorgte für eine ganz eigene Akustik. Unten, um Hof der Stille, spielten Clemens Pielen (Jgst 6) und Michael Stenzel Trompete, Thorsten Zahn Saxophon und Elia Lee Klavier, die Solo-SängerInnen Jonna Oppler, Antonia Heinsch, Charlotte Bast (alle Jgst 9), Constantin Steffen (Jgst 7) und Antonia Schnauber übernahmen die einzelnen Strophen und das ganze Ensemble wurde dirigiert von Ann-Christin Linke.

Die Musiklehrerin hatte am meisten damit zu kämpfen, dass die Sänger*innen nicht immer auf die Bewegungen der Dirigentin, sondern auch auf die Drohne achteten, die das Geschehen aus luftiger Höhe filmte. Dieses Video gibt einen guten Eindruck von der besonderen Atmosphäre des Fenstersingens:

Für guten Ton und schöne Bilder sorgten Peter Knoche (Q1), Magnus Bader (9c), Oliver Ostendarp und Roland Kunig. Wir danken allen großen und kleinen Sänger*innen, den Musikern sowie allen weiteren Helfern vor und hinter den Fenstern für diese tolle Premiere des Fenstersingens!

Hauke Hullen