1933-1945 in Augmented Reality erleben

Am Dienstag, 8. Oktober, bekam der von Herrn Heinrichs geführte Geschichts-LK der Q2 Besuch vom WDR. Er wurde von zwei sehr freundlichen Damen vertreten, welche sehr erstaunt über die technische Ausstattung unserer Schule waren: „Das haben wir bisher an keiner Schule so vorgefunden“.

Die Technik konnten wir direkt nutzen, als wir die History.App des Westdeutschen Rundfunks testen durften, in welcher die Geschichte der Jahre 1933 bis 1945 von Zeitzeugen auf ihre ganz eigene Weise erzählt wird.

Denn in der App wird Augmented Reality genutzt. Das bedeutet, man filmt mit seinem Smartphone oder Tablet die eigene Umgebung, und die App fügt dort digitale Inhalte ein, wodurch es so wirkt, als würden Zeitzeugen im gleichen Raum, fast neben einem sitzen. Hinzu kommen Animationen, die auf die Erzählungen abgestimmt sind. Zusätzlich kann man auch die Wohnung von Anne Frank oder das Konzentrationslager Bergen-Belsen besichtigen.

In den Unterrichtsstunden haben wir uns mit Jacqueline von Maarsen und Hannah Elisabeth Golsar befasst. Beide haben den Zweiten Weltkrieg miterlebt und waren in ihrer Kindheit mit Anne Frank befreundet. 

Die Idee hinter der App ist es, ihre Erinnerungen und Geschichten zu bewahren und zugänglich zu machen, auch über ihren Tod hinaus. Der ganze Kurs hat sowohl die Intention, als auch die technische Umsetzung umfassend als positiv bewertet.

Ariane Pillekat, Q2