"Da haben wir alle Scheiße am Schuh!"

Landtagskandidaten diskutierten über Sicherheit, G8 und Drogenfreigabe.

Manchmal wollten sie alle das Gleiche: mehr Sicherheit, mehr Polizisten, bessere Bildung, mehr Lehrer – doch wer dachte, die Podiumsdiskussion mit den Direktkandidaten von SPD, CDU, Grüne und FDP würde in eitler Harmonie enden, der täuschte sich. Denn der Teufel steckte im Detail – wer trägt die politische Verantwortung für die unpassenden Sicherheitsgurte in den Polizeiwagen, und ist NRW wirklich das Einbruchsland Nummer 1? Hier und bei den Auswirkungen einer Cannabis-Freigabe beharkten sich vor allem Olaf Lehne (CDU) und Martin-Sebastian Abel (Grüne) mit widersprechenden Studien.

Doch die Moderatoren Marlon Zewen und Jonathan Lissner aus der E-Phase führten die Diskussion immer wieder geschickt aus argumentativen Sackgassen hinaus, mussten auch einige Male die Politiker an die Gesprächsregeln erinnern, wenn die Landtagskandidaten einander ins Wort fielen und redeten, ohne drangenommen worden zu sein. „Das ist ja genauso wie bei uns im Unterricht“, meinte hinterher Dustin Brandt aus der E-Phase, der zusammen mit 200 anderen Schülern der Jahrgangsstufe 9, E-Phase und Q1 die Diskussion in der Aula verfolgt hatte.

Während Lehne die Sicherheitspolitik von SPD/Grüne scharf kritisierte, war er bei der Cannabis-Freigabe in der Defensive, da Walburga Benninghaus (SPD), Christine Rachner (FDP) und Abel (Grüne) deutlich für die Legalisierung eintraten. Selbstkritische Einigkeit bestand nur in der Beurteilung der G8-Einführung: „Da haben wir alle Scheiße am Schuh“, sagte Abel. Rot-Grün habe die G8-Reform geplant, Schwarz-Gelb sie dann später umgesetzt – und jetzt rudern alle geschlossen zurück und wollen es den Schulen bzw. den Schülern überlassen, welches Modell sie durchführen.
Bei allen Themen gab es viele Fragen aus dem Publikum, von denen etliche aus Zeitgründen leider  nicht mehr verhandelt werden konnten. Bei der abschließenden Wahl-Simulation, die mit Hilfe des Düsseldorfer Jugendringes durchgeführt wurde, gab es dann folgendes Ergebnis:

Partei bzw.
Direktkandidat

Erstimme
(absolut/ in Prozent)

Zweitstimme 
(absolut/ in Prozent)

SPD, Walburga Benninghaus 

33 (16,7%)

33 (16,7%)

CDU, Peter Preuss

97 (49%)

68 (34,3%)

Grüne, Martin-Sebastian Abel

29 (14,6%)

30 (15,2%)

FDP, Christine Rachner

34 (17,2%)

35 (17,8%)

Linke

5 (2,5%)

7 (3,5%)

Die PARTEI

 

7 (3,5%)

Piraten

 

3 (1,5%)

AfD

 

4 (2 %)

9 sonstige Parteien

 

11 (5,5%)

Hauke Hullen