Credo

Das Freie Christliche Gymnasium, gegründet auf Glauben, Hoffnung und Liebe. Wir sind überzeugt, dass Wissen ohne Orientierung gefährlich werden kann. Glaube aber kann Orientierung geben, die dem Wissen eine Ausrichtung gibt.

Menschen, die sich als Gedanken Gottes verstehen, glauben, dass Gott uns absichtlich erschaffen hat und mit einem Auftrag. Sich Wissen daraufhin zu erarbeiten und kompetent zu leben, gehört zur Würde des Menschen.

Wir sind überzeugt, dass Menschen ohne Identität mutlos werden können. Die Hoffnung als Motor der Identitätsfindung vermag gerade junge Menschen durch mancherlei Entwicklungen zu begleiten. Dieser Begleiter macht immer wieder Mut.

Ermutigung aber ist die zentrale Erfahrung, die auf dem Lebensweg vorankommen hilft. Hoffnungsvoll lebt es sich leichter und konstruktiver, in fröhlicher Erwartung der Zukunft.

Wir sind überzeugt, dass Leben ohne Liebe jedem Menschen sinnlos erscheint. Liebe, wie sie im Leben von Jesus sichtbar wird, bedeutet Engagement mit unserem ganzen Sein. Wenn Menschen mit herzlicher Liebe engagiert sind, erleben sie sich intensiver und spüren den Sinn ihres Menschseins in Verantwortung vor Gott und für die Schöpfung.

Solche Liebe ist kraftvoll, tragfähig und in der Lage, Krisen zu bewältigen und Herausforderungen anzunehmen.

Wenn Schülerinnen und Schüler Impulse in diesen drei Dimensionen aus ihrer Umgebung erfahren, bedeutet Lernen mehr als nur Pauken und ein Abschluss mehr als ein Sprungbrett ins Ungewisse. So will das Freie Christliche Gymnasium Orientierung, Ermutigung und Sinn-haftigkeit vermitteln. Lehrkräfte, die auf ihrem eigenen Lebensweg Glaube, Hoffnung und Liebe entscheidende Bedeutung beimessen, wollen Schülerinnen und Schülern dabei begleiten, sich zu orientieren, Hoffnung zu suchen und für sich zu finden sowie die Liebe zu entdecken, die nicht bei Emotionen bleibt, sondern weiter geht, mitgeht und mitlebt.

Rolf Hübner, Schulleiter