Berlin: Stadtgeographischen Prozessen auf der Spur

Welche Attraktivität hat Berlin bei Studenten? Wie unterscheidet sich die Wahrnehmung des Stadtteils Kreuzberg innerhalb und außerhalb dieses Ortes? Welche Veränderungen haben sich bei der Nutzung des Ku'damms seit den 1960er Jahren ergeben?

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigten sich 41 Schülerinnen und Schüler der Geographie-Kurse der Q1. Vom 20. bis 22. Mai besuchten sie, begleitet von Frau Linke, Herrn Ostendarp und Herrn Regener, die Hauptstadt, um in Kleingruppen ihre zuvor erarbeiten Fragestellungen empirisch zu überprüfen. Die Arbeit vor Ort wurde durch das eigenständige Erkunden und freiwillige Angebote abgerundet. So fuhr ein Teil der Gruppe mit „Olli“, dem ersten autonom fahrenden Bus Deutschlands, über den Campus eines Forschungszentrums für Energie und Mobilität.

Kai Regener